Kamaldeep Kaur Designerin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Design Kamaldeep Kaur

 

Kamaldeep Kaur

Ahmedabad, Indien, Jahrgang 1974

Vita

Kamaldeep Kaur studierte von 1991 bis 1994 Zoologie und absolvierte in den Jahren 1994 bis 1996 eine Ausbildung als Mode-Designerin in Neu-Delhi.

Sie begann ihre berufliche Karriere in einem der Top-Modehäuser Indiens, bei Valdez-JJ Vallaya. Später belegte sie Web-Kurse am Weavers Service Centre, Ahmedabad. Dann lernte sie Französisch bei der L’Alliance Francaise. Ihr kreatives Interesse galt der Fotografie, ein kurzer Kurs am National Institute of Design in Ahmedabad bot ihr eine Fülle von Anregungen, um auch mit diesem Medium zu arbeiten.

NID

Während dieser Zeit wurde sie, unter anderem, ausgewählt an verschiedenen Design-Entwicklungsprojekten in der Abteilung für die Entwicklung des Handwerks und der Handweberei des Textil-Ministeriums. Alle diese Projekte wurden in Dörfern in verschiedenen Regionen Indiens durchgeführt, hauptsächlich in Gujarat.

Gujarat
Tempel in Gujarat

Die Projekte vermittelten Kamaldeep Kaur vertiefte Kenntnisse der Kultur und der Lebensweise der Handwerker, ihrer Familien, der kulturellen Probleme und Rückschläge.

Die Gesamtsituation berührte sie so tief, dass sie sich entschloss, sich vollständig der handwerklichen Textilproduktion in Gujarat zu widmen.

NID entrance
National Institute of Design Ahmedabad

Um ihre Kenntnisse natürlicher Färbemethoden, die sie während ihrer achtjährigen Erfahrung in der Textilwirtschaft erlangt hatte, zu verwerten, schloss sie sich dem National Institute of Design (NID) in Ahmedabad an, um weitere Forschung zu betreiben. Zurzeit arbeitet Kamaldeep Kaur an einem Buch über natürliche Färbeprozesse.

Ihr erstes Label DAMASK kreierte sie 1997, als sie Aufträge für ihre Entwürfe von verschiedenen Shops erhielt. Sie kam auf den Markt mit weichen Einrichtungsgegenständen und ging über zu Kreationen der traditionellen indischen Kleidung Salwar Kameez. Der erste Auftrag von Seidentüchern und Schals kam 1998 und dann gab es kein Zurück mehr. Neelgar, ihre zweite Unternehmung, begann die Produktion im Jahre 2002. Unter diesem Namen entstanden ausschließlich Produkte mit natürlicher Färbung.

Design

Die von Kamaldeep Kaur geschaffenen Entwürfe zielen zum einen darauf ab, ein zwei-dimensionales Design auf die Seide zu übertragen und den Schal in bekannter Weise (tying and dying) zu färben Sie bezieht aber auch die dritte Dimension in ihre Gestaltung mit ein: Die Abbindepunkte bilden nach Beendigung der Färbevorgänge ein Relief von kleinen und größeren kegelförmigen Erhebungen, die auch nach dem Entfernen der Abbindungen in den Seidenstoffen auf lange Zeit erhalten bleiben. So entsteht als Gesamteindruck sowohl ein zweidimensionales Muster als auch eine dreidimensionale Seidenlandschaft, die das spezielle Merkmal der Kreationen von Kamaldeep Kaur sind.

Kamaldeep Kaur wurde zu vielen internationalen Konferenzen, Textilmessen und Symposien eingeladen, um ihre Produkte vorzuführen. Die Präsentationen in Deutschland fanden auf der Zeughaus-Messe und auf der Textile Art in Berlin statt, bereits zweimal auf der Grassi-Messe in Leipzig, auf der EUnique in Karlsruhe und auf vielen anderen Messen im In- und Ausland.

Kamaldeep Kaur ist Mitglied im World Craft Council und des European Textile Network.

Bandhani Schal in Seide

Ihre Kreationen werden in Deutschland bei Seidentraum vertrieben.

Händleranfragen bitte an Peter Stockenberger info@silkline.de

 

Link versenden